"I am the GREATEST. I said that even before I knew I was."

                    Muhammad Ali

Muhammad Ali war der größte Boxer aller Zeiten. Da sind sich die Fachleute einig. Er hat wie kein anderer, sich selbst motiviert und inspiriert. Viele kennen ihn als "Großmaul", aber mit seinen Selbst-Suggestionen hat er sich selbst mental und körperlich zum Erfolg gebracht. Er benutzte die Methode exzessiv und sein Glaube an sich selbst war riesig.

Und genau darauf kommt es auch im Mental-Training an. Stelle Dir deinen Erfolg vor und richte Dein Denken drauf aus. Füttere Dein Selbstbewusstsein mit positiven Affirmationen. Und stärke Deinen Glauben an Dich und Deine Fähigkeiten.

Mit etwas Übung, Wiederholung und Disziplin können wir ähnlich tolle Leistungen erreichen.

Mental-Training - Definition:

  • Training für Geist und Körper
  • Zielvorstellungen in klaren Bildern sammeln und bündeln
  • der Glaube an sich selbst und an seine Fähigkeiten
  • das Denken in positive und konstruktive Bahnen lenken
  • selbstständig seine Kräfte zu realisieren und zu fokussieren

Mentales Training arbeitet mit Vorstellungstechniken, den sogenannten Imaginationen oder auch Visualisierungen. Aber auch mit Suggestionen, zu denen Affirmationen, Metaphern oder auch Parabeln gehören.

Durch den gezielten Einsatz dieser Interventionen werden, ausgerichtet nach der positiven Psychologie, im Gehirn neuronale Ressourcen-Netzwerke gebahnt, die zu optimistischerem Denken, positiverer Grundhaltung und mehr Selbstvertrauen führen.  Und mit diesem Rüstzeug kommt man seinen Zielen und dem Erfolg mit nachhaltigem Trainieren auf jeden Fall näher als ohne.

Im Prinzip betreiben wir Menschen bereits mentales Training immer dann, wenn wir uns z.B. negative Erfahrungen oder Gedanken immer wieder ins Gedächtnis rufen. Durch den damit verbundenen negativen Ressourcen-Zustand kommen wir dann nicht erfolgreich vorwärts.

Hier spielt der Einsatz von bilateraler Stimulation eine gewichtige Rolle. Durch unterschiedliche Tools können, in Begleitung bilateraler Stimulation, negative Ressourcen-Zustände reduziert und positive aufgebaut werden.

 

Eine inspirierende Geschichte, die nochmals verdeutlicht, was unsere Vorstellungskraft bewirken kann.

"Die Nacht von Arganil"

Walter Röhrl ist einer der weltweit bekanntesten Auto-Rennfahrer. In seiner aktiven Zeit ist er auf der ganzen Welt Ralleys gefahren. Mit seinen beiden zwei Weltmeister-Titeln gilt er bis heute als lebende Legende, den die meisten Fachleute auch als den besten Autofahrer der Welt ansehen. Walter Röhrl war nicht unbedingt mit dem größten Selbstvertrauen und Selbstbewußtsein ausgestattet und gilt eher als introvertierter Mensch, trotz herausragender sportlicher Erfolge. Und trotz herausragender Erfolge blieben bei ihm große Zweifel an seinen Fähigkeiten. Im Wettbewerb mit anderen war er häufig angespannt und launisch. Er schaffte es aber immer wieder, sich auf den Punkt genau zu fokussieren und getrieben von seinem, eher übertriebenen, Ehrgeiz, es den anderen zu zeigen, auch meist den Verfolgern auf und davon zu fahren.

Viele Ralleyfahrer benutzen damals als auch heute ein Roadbook. Darin war mit Abkürzungen die Strecke beschrieben, mit Hinweisen zu Geschwindigkeit und Gangwahl. Der Beifahrer musste dann kurvengenau vorlesen.

Es kam die Ralley Portugal und Walter Röhrl fuhr für FIAT. Das FIAT-Team hatte sich einen berühmten Fahrer eingekauft und weil der berühmter und zu dem Zeitpunkt erfolgreicher war, wurde er bevorzugt behandelt und war gegenüber Röhrl etwas arrogant eingestellt. Durch diesen Teamkollegen machte Röhrl während des Rennens einen Fehler, der dazu führte, dass er unheimlich wütend wurde und diese Wut mit in die nächste Etappe nahm. Diese folgende Etappe war eine Nachtetappe. Und es hatte vorher geregnet und Nebel hatte sich breit gemacht. Röhrl nutzte die Pausenzeit und fuhr mit dem Fahrrad die Etappe ab. Und dann betrieb er unbewusst mentales Training. In Gedanken fuhr er die Strecke immer und immer wieder ab. Er kannte, in Gedanken, quasi jede Kurve, jeden Stein und Mauer auswendig. Und alles losging, schrie er zu seinem Beifahrer Christian Geistdörfer: "Christian, schnall di a, i zeigs denen jetzt." Mit Wut im Bauch (und Suggestionen wie "Ich gewinne das hier") und seinem imaginierten Streckenverlauf fuhr er schneller als der Beifahrer aus dem Roadbook vorlesen konnte. Lagen die Abstände am Ziel normalerweise im Sekundenbereich, gewann Röhrl die Nachtetappe im Nebel mit mehreren Minuten Vorsprung.

Röhrl und sein Beifahrer wundern sich bis heute, wie das möglich war...

(Nachkonstruiert aus seinem Buch "Aufschrieb")

"Ob Du glaubst, Du schaffst es, oder ob Du glaubst, Du schaffst es nicht - Du wirst auf alle Fälle recht haben."

Henry Ford

Motivational Video: "Failure"

Kontakt

Giuseppe Bellino 

Tel: +49(0)178 - 6 09 02 73  

info@bellinocoaching.com

 

Besucher-Anschrift:

Wilhelmstr. 1

76275 Ettlingen

"Raumfreiheit - Coaching & LearningLab" 

 

bellino coaching - coaching.training.consulting