Die 4 psychologischen Grundbedürfnisse des Menschen

Die Meisten werden die Grundbedürfnisse nach Maslow und seine Pyramide kennen.

Die Pyramide ist auf 5 Ebenen aufgebaut. Sie baut auf der Befriedigung eines Bedürfnisses auf das nächste auf.

Das sind auf der untersten Ebene physiologische Bedürfnisse, dann Sicherheitsbedürfnisse, soziale Bedürfnisse, individuelle Bedürfnisse und ganz oben der Aspekt der Selbstverwirklichung.

 

Der renommierte deutsche Psychologen Klaus Grawe hat diese weiterentwickelt. 

Grawe erkannte bei seinen Forschungen, dass seine 4 Grundbedürfnisse im Gegensatz zu den Maslow'schen Bedürfnissen nicht hierarchisch angeordnet sind, sondern alle gleichwertig sind.

Menschen fühlen sich nicht wohl - oder werden auch krank - wenn diese, oder auch nur eines davon, auf Dauer nicht befriedigt werden.

 

Es ist wichtig, uns diese Bedürfnisse bewusst zu machen. Damit wir uns besser um uns selbst kümmern können.

Das macht uns u.a stärker bei Veränderungen und lässt uns allgemein optimistischer und mutiger agieren.

Es geht also um die Stärkung des Selbstbewusstseins, um selbstbestimmter und verantwortungsvoller sein Leben zu leben.

 

 

Grawe hat diese 4 psychologischen Grundbedürfnisse erarbeitet:

 

  • Bindung und Zugehörigkeit
  • Kontrolle und Selbstbestimmung
  • Selbstwerterhöhung und -schutz
  • Lustgewinn und Unlustvermeidung

 

 

Bindung und Zugehörigkeit

Es ist das Bedürfnis nach verlässlichen Bezugspersonen, die uns guttun. Menschen zu haben, die die gleichen Ziele verfolgen. Dabei zusammen Erfolge zu feiern oder Misserfolge auszuhalten. Oder auch nur offen und ohne Befürchtungen nach Rat fragen zu können. Der offene Austausch als Basis.

 

Kontrolle und Selbstbestimmung

Hier geht es darum, das eigene Leben selbstbestimmt zu leben mit eigenen Entscheidungen.

Die resultierenden Situationen zu verstehen und zu kontrollieren. 

 

Selbstwerterhöhung und -schutz

Menschen möchten durch ihr Umfeld gefördert werden.

Sie möchten Vertrauen erfahren und wertgeschätzt werden.

Auch oder trotz gemachter Fehler bzw. wenn Leistungen nicht dafür nötig sind.

Es geht aber auch um die Anerkennung von persönlichen Leistungen, also das was man tut.

Und die Anerkennung der Persönlichkeit mit allen Facetten des Charakters. 

 

Lustgewinn und Unlustvermeidung

Menschen möchten lustvolle und angenehme Erfahrungen machen.

Und möchten schmerzhafte oder unangenehme Erfahrungen vermeiden. 

 

 

Mit der Kenntnis dieser Faktoren lässt sich erklären, warum Ziele nicht erreicht werden oder Veränderungen misslingen.

Es gibt klassische Beispiele hierfür.

Wer das Ziel hat, Karriere zu machen und dafür auch überregionale Veränderungen in Kauf nimmt, kann durch historische Bindungen und dem Wunsch nach Zugehörigkeit an gewachsene Beziehungen unbewusst gehemmt werden. Die Befürchtung dann nicht mehr dazuzugehören legen der Entwicklung Steine in den Weg oder machen sie auch unmöglich.

 

Wer in seiner Vita Probleme mit Anpassung an berufliche Aufgaben, Organisationen oder anderen Systemen hat, sieht hier möglicherweise das Thema Selbstbestimmung gefährdet. Die Freiheit, beruflich zu agieren wie man es für richtig hält, korreliert bei Menschen mit hohem Drang nach Selbstbestimmung selten mit den Korsett uniformer Organisationen.

 

In Systemen, in denen von hierarchisch übergestellten Stellen wenig Anerkennung hinsichtlich der persönlichen Werte und nicht-materiellen Leistung entgegengebracht wird, fühlen sich viele Mitarbeiter nicht wohl.

Das führt u.U. zu schlechterer Leistung und Frustration.

Eine rein wirtschaftlich oder profitorientierte Organisation ist hier nicht die erste Wahl.

Eine persönliche Auseinandersetzung mit diesen Bedürfnissen bringt den Einzelnen bewusster nach vorne.

 

Auch die permanente Konfrontation mit schwierigen Situationen oder Entscheidungen kann zu Minderleistung oder stagnierende Entwicklungen führen. Eine permanente Dauerbeschallung mit Dingen, die schiefgehen und  gerade gerückt werden müssen, ist heutzutage häufig anzutreffen, vor allem in Firmen, die sich Veränderungen verschrieben haben. 

Hier gilt es nicht nur mit äußeren Reizen, wie z.B. Boni oder Prämien, entgegenzuwirken, da deren erfreuliche Wirkung schnell wieder abflacht. In den Mittelpunkt müssen hier Faktoren stehen, die die Motivation dauerhaft hoch halten.

Dafür sind individualisierte Ansprachen notwendig, das sogenannte spezifische Eingehen auf die Mitarbeiter und ihre individuellen Bedürfnisse. 

 

Wenn Sie sich gerade mit diesen Themen auseinandersetzen und austauschen möchten,

freue ich mich über Ihre Kontaktaufnahme. 

 

Dies können Sie am besten per Mail an info@bellinocoaching.com oder den Button Direkt-Mail.

 

Beste Grüße

 

Giuseppe Bellino 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0